Boris Dinev

Boris Dinev

Boris Dinev stammt aus einer musikalisch traditionsreichen Familie. Sein Vater war ein bekannter Komponist und Dirigent vom Bulgarischen Rundfunkvolksmusikorchester. Sein Großvater, Peter Dinev, war einer der bekanntesten Komponisten und Theoretiker in der Orthodoxkirchenmusik, und seine Tante, Serafima Dineva, war führende Solistin in Sofias Opernhaus.

Boris machte seine ersten Schritte in die Welt der Musik am Piano, als er sieben Jahre alt war, und konzentrierte sich später auf Schlagzeuginstrumenten. Nach dem Abschluss an der Musikschule in Sofia, setzte er sein Studium an der Musikakademie weiter, wo er unter die Leitung von Prof. Dr. Dobri Paliev geriet und schließlich, in 1979, sein Diplom absolvierte.

Boris Dinev war einer der Gründer des Schlagzeugquartetts „Polyrhythmia“, das seit 1976 existiert. Er nahm mit dieser Musikgruppe an mehreren beträchtlichen Musikfesten im Ausland Teil, wie z.B. in Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Griechenland, Japan, Polen, UdSSR, Cuba, Tunesien, Luxemburg und Algerien.

Er kollaborierte auch mit allen Symphonieorchestren Bulgariens, und brachte Leistung als Solist im Philharmonischen Orchester Sofia und im Bulgarischen Radiosymphonieorchester.

In Sachen Jazzmusik, nahm er mit einem Trio, geleitet von Liubomir Denev, an vielen wichtigen internationalen Musikfesten Teil, wie z.B. am Jazz Jamboree, Jazz Fest von Prag, Sofia Jazz Meeting, Sibiu Jazz Fest. Er gewann an weiterer Popularität, als er sich mit einigen der bekanntesten Jazz-Musiker Bulgariens, vor allem Simeon Schterev, Anthony Dontchev, Theodossii Spassov und Vesselin Nikolov zusammenschloss. Das Duo Boris Dinev & Theodossii Spassov erfreute sich eines großen Erfolgs überall, wo es seine Fähigkeiten zu beweisen versuchte.

Von 1981 bis 1991, arbeitete er als Vortragender im Jazzabteil der Bulgarischen Musikakademie. Er zeigte sich auch als Studiomusiker für viele Produktionen .

Seit 1991 lebt und arbeitet Boris Dinev in Luxemburg. Er ist Lehrer im Conservatoire du Nord und in der Echternacher Musikschule. Er ist Mitglied der „Luxembourg Percussion“-Band und nimmt regelmäßig Teil an den RTL Symphonieorchester-Konzerten.